Hochhubwagen elektrisch

Elektrische Hochhubwagen

Elektrische Hochhubwagen – unverzichtbare Helfer bei der Organisation des Lagers

Schon das alte Sprichwort „Ordnung ist das halbe Leben“ besagt, dass Ordnung ein sehr wichtiger Aspekt zur Optimierung in Sachen Organisation ist. Dies trifft auch in der Lagerhaltung zu. Hierbei müssen Material und Waren zur Vorhaltung oder Versendung meist in sehr hohe Regalsysteme verbracht oder entnommen werden. Oftmals ist dabei das Passieren von einer engen Lagerumgebung erforderlich. Hierfür eignen sich die elektrischen Hochhubwagen. Sie können nicht nur sehr wendig und schnell die Boxen oder Paletten mit Waren bereitstellen und verfahren, sondern sie schonen auch noch dank ihrer Ergonomie den Rücken und die Wirbelsäule des Mitarbeiters. Außerdem wird die Umschlagsleistung im Lager gesteigert und die Zeiten der Abfertigung bei den Lkw-Rampen verkürzt.

Ein elektrischer Hochhubwagen – was ist das?

Auch der Elektro-Hochhubwagen ist ein Flurförderzeug, mit dem in Paletten oder Gitterboxen verpackte Waren per Knopfdruck durch einen Elektromotor stufenlos angehoben und abgesenkt werden können. Für das Ein- und Umlagern sowie Kommissionieren sind diese Hubhochwagen perfekt. Sie sind nicht nur für jede Transportstrecke geeignet, sie sind auch ideal, um Lasten bis zu drei Tonnen auf einer Hubhöhe von zu sechs Metern ein- und umzulagern.

Die elektrischen Hubwagen dieser Art sind leicht zu bedienen und auch beim Fahren in engen Gängen sehr effektiv. Dank der integrierten Batterie erhält der Elektro-Hochhubwagen die Energie, die er für seinen Betrieb benötigt. Ein entsprechendes, meist mitgeliefertes Ladegerät sorgt dafür, dass dieser Akku immer aufgeladen werden kann, wenn es notwendig ist.

Erhältlich sind elektrische Hubwagen für kurze Strecken als Mitgänger, für mittlere Strecken als Kombination Mitgänger/Mitfahrer und für lange Strecken als Hubwagen mit Sitz. Modelle mit einer Fahrerstandplattform und einer optimierten Federung garantieren dem Fahrer ein rückenschonendes und komfortables Fahren nicht nur auf ebenen, sondern auch unebenen Untergründen. Für leichtere Einsätze werden auch Einsteigermodelle angeboten.

Wie ist ein elektrischer Hochhubwagen aufgebaut und wie funktioniert er?

Der Aufbau eines Elektro-Hochhubwagens besteht meist aus den Komponenten:

  • ein Hubmast;
  • ein Deichselgriff;
  • ein Bedienpaneel;
  • zwei Handgriffe;
  • zwei Lastgabeln;
  • vier Lastrollen;
  • zwei Räder mit Feststellbremse;
  • ein Antriebsmotor und
  • eine Batterie.

Meist verfügen sie noch über Assistenzsysteme, mit deren Hilfe die Geschwindigkeit in den Kurven automatisch geregelt wird und so mehr Sicherheit beim Fahren gegeben ist. Sogar das Manövrieren auf engstem Raum oder auf Fahrzeugladeflächen ermöglichen sie. Fahrzeuge, die mit einer Proportionalhydraulik ausgestattet sind, setzten die Last besonders sanft ab. Andere Fahrzeuge verfügen aufgrund des hohen Gewichtes und zur Vermeidung eines hohen Geräuschpegels des Öfteren über ein Lenkrad, das kugelgelagert und 360 Grad drehbar ist sowie über ein Rad aus Polyurethan, das über eine Kette gelenkt wird. Es gibt auch Elektro-Hochhubwagen, die mit einer Plexiglasscheibe versehen sind, die den Fahrer vor eventuell herabfallenden Lasten schützt.

Das innovative Bedienpaneel mit seinen Elementen lässt sich intuitiv gut bedienen und sorgt somit für ein ermüdungsfreies und effizientes Arbeiten. Außerdem ist es bei den meisten Modellen mit einem Not-Aus-Schalter versehen, der bei seiner Betätigung den Hubwagen sofort zum Stillstand bringt. Des Weiteren sind ein Bedienhebel, eine Ladeanzeige für die Batterie, eine Ladeleuchte, für das Ladegerät ein Netzstecker sowie ein Schlüssel an ihm zu finden. In dem, auf der Bodenplatte montierten Gehäuse aus Kunststoff sind der Motor und die Batterie untergebracht.

Das Heben und Senken sowie die Funktionen erfolgen analog dem Prinzip der manuellen Ausführungen. Nur, dass beim Elektro-Hochhubwagen für das Aufnehmen, Anheben und stufenlose Bewegen der Lasten die integrierte elektronische Mechanik verantwortlich zeichnet. Das kräftezehrende Pumpen mit der Deichsel oder dem Fußpedal entfällt. Aufgenommen werden die Paletten oder Gitterboxen von den Gabelzinken. Es gibt sogar Modelle, die über ein zweites Paar Gabelzinken verfügen, wodurch die doppelte Menge Paletten transportiert werden kann.

Um die notwendige Sicherheit während des Einsatzes zu gewährleisten, wurden die Räder mit Feststellbremsen versehen. Da bei einem derartigen Hubwagen der Lastschwerpunkt immer innerhalb der Fahrzeugkontur liegt, ist ein Gegengewicht nicht notwendig.

Der Vortrieb wird jedoch bei diesen Fahrzeugen, auch Mitgänger Flurförderzeuge genannt, nicht vom Motor unterstützt. Hier muss durch den Mitarbeiter noch mit der Deichsel gezogen oder angeschoben werden. Dass dies problemlos geschehen kann, dafür sorgen die Rollen. Verfahrbar ist der Elektro-Hochhubwagen auch bei angehobenen Gabeln.

Es gibt aber auch Modelle, sogenannte Mitfahrhochhubwagen, die von einem mitfahrenden Mitarbeiter gelenkt werden. Elektro-Hochhubwagen, die über eine große Hubhöhe verfügen, sind mit einem Hubmast inform von einem Teleskopmast ausgestattet. Dies hat den Vorteil, dass dieser eingefahren werden kann und nicht auf volle Hubhöhe bleiben muss, wenn die Gabeln gesenkt wurden. Dies ist beim Passieren von Durchfahrten oder Toren von Vorteil.

Elektrische Hochhubwagen – Ausführungen

Die Elektro-Hochhubwagen stellen die „Königsklasse“ unter den Elektrohubwagen dar. Ihr Anwendungsspektrum ist gegenüber der manuellen Ausführung viel größer. In dieser Kategorie wird zwischen den semi-elektrischen und elektrischen Hochhubwagen unterschieden. Bei der elektrischen Ausführung sind viele Produktvarianten, die sich in Tragfähigkeit und Hubhöhe unterscheiden, erhältlich.

Semi-elektrische Hochhubwagen

Die semi-elektrischen Geräte unterscheiden sich von der elektrischen Ausführung darin, dass sie zwar die Last elektrohydraulisch per Knopfdruck auf die gewünschte Hubhöhe befördern, aber nicht, wie die Modelle, die mit einem Elektroantrieb ausgestattet sind, elektrisch verfahren werden können. Sie müssen noch mithilfe der Deichsel manuell gezogen oder geschoben werden. Die notwendige Energie für das elektrohydraulische Heben und Senken der Lasten erhält dieser Hubwagen von einem integrierten Akku, der per Ladegerät über die Steckdose geladen werden kann.

Elektrische Hochhubwagen

Unter den elektrischen Produktvarianten dieser Hubwagen sind Modelle sowohl für den Mitgänger- als auch für den Mitfahrbetrieb erhältlich. Ausgestattet sind diese meist mit einer festen oder klappbaren Standplattform mit oder ohne hochgezogenen Seitenteilen. Aber auch Fahrzeuge mit einem Fahrerarbeitsplatz, der mit einer elektronischen Lenkung und einem Fahrersitz versehen ist, werden im Bereich des Mitfahrbetriebes angeboten.

Da die Geschwindigkeit der Elektro-Hochhubwagen im Mitgängerbetrieb automatisch angepasst wird und im Mitfahrbetrieb nicht, erreichen diese Hubwagen eine höhere Transportgeschwindigkeit. Während des Verfahrens muss der Fahrer im Mitgängerbetrieb auf die Standsicherheit des Fahrzeuges achten. Bewegt er die Deichsel zu schnell, kann es passieren, dass das Fahrzeug samt Last kippt, da die Standfläche relativ klein ist. Bei den Mitfahr-Hochhubwagen kann neben der Plattform und dem Sitz auch der gesamte Antrieb gefedert sein. Dies führt zur Entlastung des Fahrers und der technischen Komponenten des Fahrzeuges.

Eine Variante der elektrischen Hochhubwagen ist der elektrische, universell einsetzbare Breitspur-Hochhubwagen. Dieser ist mit einem Breitspur-Fahrwerk ausgestattet und besitzt stufenlos verstellbare Lastarme und Gabelzinken. Dadurch erreicht er eine sehr hohe Flexibilität. Dieser Elektro-Hochhubwagen ist in der Lage, Paletten nicht nur quer, sondern auch längs aufzunehmen. Sollten sich des Öfteren die Anforderungen beim Be- und Entladen oder Stapeln von Lastgut ändern, kann der Fahrer das Fahrzeug ruck zuck umbauen. Dank des integrierten verstärkten Kettenzuges, über den die Breitspur-Hochwagen verfügen, ist eine hervorragende Manövrierfähigkeit gegeben.

Die Modelle „Hochhubwagen mit Rotator“ sind mit einem eingebauten Rotor versehen worden. Dieser ist in der Lage, die Gabeln beziehungsweise die Platten in einem bestimmten Winkel, meist bis zu 90 Grad, zu neigen. Durch diese Neigung wird der Schwerpunkt nach hinten verschoben. Dies führt dazu, dass das Transportgut nicht herunterfallen oder der Hubwagen umkippen kann. Besonders beim Transport von empfindlichen Waren ist diese Funktion von Vorteil.

Meist sind die Elektro-Hochhubwagen mit einer 24-Volt-Batterie mit einer Leistungsstärke von circa 120 bis 200 Ampere ausgestattet, die dafür sorgt, dass die benötigte Energie für den Einsatz zur Verfügung steht. Hierbei gilt, je höher die Tragkraft und die Hubhöhe, je leistungsfähiger muss die Batterie sein. Zur Gewährleistung der Sicherheit werden die elektrischen Hochhubwagen gemäß BG-Richtlinien einmal jährlich einer UVV-Prüfung unterzogen.

Elektrische Hochhubwagen – Einsatzbereiche

Überall da, wo Paletten und Gitterboxen auf Regale oder Arbeitstische abgesetzt werden sollen, ist ein Hochhubwagen erforderlich. Besonders in den Bereichen Lagerhaltung und Versand sind die Elektro-Hochhubwagen anzutreffen. Durch ihren schnellen Umschlag und Transport sowie durch ihre Wendigkeit sind sie in Logistikzentren nicht mehr wegzudenken. Elektro-Hochhubwagen bewältigen Hubhöhen von fünf Metern und mehr und sind daher für die rückenschonende Bestückung und Umlagerung von Waren in Hochregalen prädestiniert. Ausgestattet mit einem elektrischen Antrieb lassen sich mit ihnen Lasten über kurze und längere Strecken problemlos transportieren. Auch vor engen Gängen machen sie nicht Halt. Ohne Probleme lassen sich Elektro-Hochhubwagen in kleinen Bereichen und Lagerflächen manövrieren.

Aber auch Industrieunternehmen, die eine entsprechend große Lagerhaltung haben, greifen gern auf diese Flurförderzeuge zurück. Gleiches gilt für die Lebensmittel- und Pharmaindustrie, denn sie sind auch in rostfreiem Edelstahl erhältlich. Dieses Material minimiert den Keim- und Bakterienbefall und lässt sich optimal und schnell reinigen. Außerdem halten sie den sehr hohen hygienischen Anforderungen und der Arbeitsergonomie Stand.

Für den Einsatz beim Be- und Entladen von Lkws sind die Elektro-Hochhubwagen geeignet, wenn der Lkw keine Hebebühne hat oder keine Laderampe vorhanden ist. Ansonsten sind sie weniger vorteilhaft für den Lkw-Be- und Entladevorgang. Grund dafür ist ihr oft sehr hohes Eigengewicht.

Elektrische Hochhubwagen – Kaufkriterien

Wenn ein Elektro-Hochhubwagen für den Betrieb angeschafft werden soll, ist es sehr wichtig, sich über einige Dinge Gedanken zu machen und sich im Vorfeld schon darüber im Klaren sein.

So sollte vor dem Kauf feststehen:

  • die Art der zu transportierenden Lasten und welches Gewicht diese haben;
  • die Beschaffenheit des Untergrundes bezüglich Oberfläche zwecks Tragfähigkeit;
  • die Dauer des täglichen / monatlichen Einsatzes des Hubwagens;
  • die Anzahl der Ladungsträger, die pro Stunde und Schicht transportiert werden sollen;
  • die Breite der zu durchfahrenden Gänge;
  • die Höhe, in der Regale oder Arbeitstische bedient werden müssen;
  • die Gestaltung der Arbeitsplätze;
  • welche Fahrwege müssen mit Last absolviert werden;
  • ob die Paletten oder Gitterboxen längs und quer oder nur in Längsrichtung verfahren werden sollen;
  • die ergonomischen Anforderungen, die das Flurförderzeug erfüllen soll;
  • ob ein Vorratsbehälter für destilliertes Wasser und ein Ladegerät aufgestellt werden können;
  • ob mehrere Lasten gleichzeitig bewegt werden sollen (zweite Gabel);
  • ob Engpässe, wie Durchfahrten und Tore, vorhanden sind. Diese sollten vorher vermessen werden; und nicht zu vergessen,
  • das zur Verfügung stehende Budget für den Kauf und die anfallende Wartung.

Außerdem ist anzuraten, sich vor dem Kauf über diverse Hersteller und deren Produkte zu informieren und sie zu vergleichen. Auch in Testberichten und Kundenrezensionen sind viele Kriterien unterschiedlicher Modelle und Hersteller zu finden. Besonders zur Leistung, den technischen Parametern und der Qualität sagen diese Berichte etwas aus. Selbstverständlich muss auch das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmen. Elektrische Hochhubwagen liegen im oberen Preissegment, das heißt, sie liegen im vierstelligen, teilweise sogar im fünfstelligen Preisbereich und fangen je nach Modell und Hersteller bei circa 2.000 Euro an. Elektro-Hochhubwagen sind bei entsprechenden Fachhändlern vor Ort oder deren firmeneigenen Onlineshops erwerbbar. Aber auch in anderen renommierten Onlineshops kann man fündig werden.

Kurzes Fazit

Die elektrischen Hochhubwagen ermöglichen das Ein- und Umlagern sowie teilweises Kommissionieren von Waren in hohen Regalsystemen. Dabei können Lasten je nach Modell bis zu drei Tonnen in Hubhöhen von bis zu sechs Metern verbracht werden. Sie transportieren diese über fast jede Transportstrecke, auch durch enge Gänge. Außerdem sind diese Hubwagen auf kleinstem Raum und kleinen Lagerflächen manövrierbar. Ihren Einsatz finden Elektro-Hochhubwagen nicht nur in Logistikzentren, sondern auch in Industrieunternehmen sowie in der Lebensmittel- und Pharmaindustrie mit einer relativ großen Lagerhaltung. Um zu gewährleisten, dass diese Flurförderzeuge mit der notwendigen Energie versorgt werden, sind sie meist mit einer leistungsstarken Batterie ausgestattet, die regelmäßig an einem Ladegerät aufgeladen werden muss. Die Königsklasse der Hubwagen, der elektrische Hochhubwagen, steht nicht nur für ergonomisches, rückenschonendes Arbeiten, sondern auch für Effizienz.